ab 2016/2017
Intendant
Landes- und Musiktheater Linz

Hermann Schneider, stage director

Hermann Schneider wurde 1962 in Köln geboren. Er studierte Germanistik, Philosophie, Musik-, Theater-, und Literaturwissenschaften in Tübingen und München. 1993 bis 1995 war Hermann Schneider Chefdramaturg, Regisseur und kommissarischer Intendant am Stadttheater Eisenach. Von 1996 bis 2001 leitete er das Studio der Deutschen Oper am Rhein unter Generalintendant Prof. Tobias Richter. Von 2004 bis 2015 war Hermann Schneider Intendant des Mainfranken Theaters Würzburg. Ab 2016/17 ist er Intendant des Landestheaters Linz.


Schon während seines Studiums hospitierte und assistierte er sowohl im Schauspiel als auch in der Oper. Als Regieassistent (in Kaiserslautern, Aachen, Gelsenkirchen und Düsseldorf) arbeitete er u. a. mit Robert Carsen und Willy Decker zusammen. Nach Beendigung seines Studiums wurde er 1987 unter dem damaligen Intendanten Klaus Schultz an das Stadttheater Aachen engagiert, wo er 1990 mit Hänsel und Gretel sein Regiedebüt gab. Seither hat er rund 60 Operninszenierungen erarbeitet, in Aachen, Dessau, Darmstadt, Düsseldorf, Duisburg, Eisenach, London, Opernfestspiele Heidenheim, Hof, Lübeck, Nizza, Rudolstadt, Weimar, Wien, Würzburg und bei den Schlossfestspielen in Zwingenberg. Neben dem klassischen Repertoire und der klassischen Moderne (Hartmann, Ravel, Strawinsky, Weill) gilt sein besonderes Augenmerk dem Musiktheater der Gegenwart. Er inszenierte fünf Uraufführungen (u.a. Cage, Kagel). Seine Produktion von Franz Hummels Beuys im Jahr 1998 an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf wurde zu den Wiener Festwochen eingeladen.


Zu seinen jüngsten Regiearbeiten zählen Verdis Macbeth bei den Opernfestspielen Heidenheim (2015), Brittens Death in Venice an der Opéra de Nice (2015/16). Am Landestheater Linz wird er 2016/17 Michael Obsts Oper Solaris inszenieren.


Neben der Theaterarbeit gilt sein Interesse auch der Pädagogik: Nach Lehraufträgen an der Musikhochschule Köln (Abt. Aachen) und an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik in Düsseldorf sowie einer Gastdozentur am Mozarteum in Salzburg, folgten in den Jahren zwischen 2001 und 2004 Professur und Leitung der Opernschule an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Seit 2009 ist er als Lehrbeauftragter für szenischen Unterricht an der Musikhochschule Würzburg tätig.


Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit ist das Schreiben, insbesondere von Libretti. Dabei arbeitet, veröffentlicht und produziert er gemeinsam mit namhaften Komponisten wie Reinhard Febel, Jörg Herchet, Michael Obst, Anton Plate, Klaus Schulze und Gerhard Stäbler.