Jasminka Stancul, instrumental soloist

Mit der Uraufführung von Franz Schmidts Fantasiestück für Klavier und Orchester B-Dur mit den Wiener Symphonikern unter Fabio Luisi gastiert Jasminka Stancul auch in dieser Saison wieder im Musikverein, wo sie bereits im Früjahr 2013 mit dem 3. Bartok-Klavierkonzert und Mozarts Klavierkonzert KV 466 zu hören war. In der Saison 2011/12 war sie dort außerdem als „artist in residence“ in 3 symphonischen Konzerten, 2 Rezitals und 3 kammermusikalischen Projekten engagiert. Mit dem Brahms-Trio, dessen Mitglied sie ist, wird sie in dieser Saison bei der Internationalen Stiftung Mozarteum gastieren, sie gibt ihre Debüts beim Beethoven Orchester Bonn mit dem Philharmonic Orchestra Györ und wird zum wiederholten Male bei den Tiroler Festspielen in Erl gastieren. 

Im Frühjahr 2013 konzertierte sie erstmals beim Qatar Philharmonic Orchestra und spielte neuerlich mit den Stuttgarter Philharmonikern und dem Bournemouth Symphony Orchestra. Zuvor gab sie mit Mozarts KV 488 ihr Debüt in der Royal Festival Hall mit dem Royal Philharmonic Orchestra unter Daniele Gatti und folgte Einladungen der Deutschen Staatsphilharmonie und der Brünner Philharmonie. 

In ihrer erfolgreichen Karriere konzertierte Jasminka Stancul u.a. mit: Wiener Concertverein, Mozarteum Orchester, Camerata Salzburg, Bruckner Orchester Linz, Prager Symphoniker, Berliner Sinfonie-Orchester, Badische Staatskapelle Karlsruhe, Robert Schumann-Philharmonie Chemnitz, Südwestdeutsche Philharmonie, Philharmonie Essen, Württembergische Philharmonie, Nürnberger Philharmoniker, Slowenische Philharmonie, Slowakischen Philharmonie, Zagreb Philharmonie, Warschauer Philharmonie, Ungarische Nationalphilharmonie, Haydn-Orchester Bozen, St. Petersburg Philharmonie, Estonian National Symphony Orchestra, Orchestre de Paris, Orchestre Philharmonique de Luxembourg, Orchestre Philharmonique de Liege, Gulbenkian Foundation, Pittsburgh Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Madison Symphony Orchestra, Charlotte Symphony, Tokyo Symphony Orchestra und Sydney Symphony Orchestra.

Jasminka Stancul hat mit vielen wichtigen Dirigenten wie Alexeev, Bareza, Baudo, Bartolomé, Boni, Fisch, Graf, Horvat, Kobayashi, Korsten, Kuhn, Maazel, Markovic, Netopil, Ono, Prick, Rasilainen, Remmereit, Salonen, Sanderling, Saraste, Schirmer, Sieghart, Stein, Tetzlaff, Weil und Wildner gearbeitet. Sie ist beim Klavier-Festival Ruhr, Schleswig-Holstein und dem Rheingau Musik Festival, Maggio Musicale Fiorentino, Settimane Musicale di Stresa, Wiener Musiksommer, Carinthischer Sommer, Radio France Montpellier sowie in Toulouse, Besancon und Bratislava aufgetreten.

Jasminka Stancul pflegt eine enge Zusammenarbeit mit dem Wiener Streichquartett, einem Ensemble der Wiener Philharmoniker, mit dem sie regelmäßig im Wiener Musikverein und Japan auftritt. Zuletzt spielte sie Beethovens Klavierkonzerten N° 1 und 5 und die Mozart-Konzerte KV 271 und 595 für col legno ein. 

Jasminka Stancul, in Serbien geboren, studierte in ihrer Heimat und an der Wiener Musikhochschule bei Noel Flores und bei Maria Tipo in Geneve. Sie ist Gewinnerin des 1. Preises des Internationalen Beethoven-Wettbewerbes Wien.

2013/14