THEATER UND ORCHESTER HEIDELBERG
Sibelius /Symphony N° 7 and N° 1

May 20/21, 2015

Leif Segerstam, conductor

Leif Segerstam, 1944 geboren, ist eines der vielseitigsten und interessantesten musikalischen Talente Skandinaviens. Nach seinen Studien in Violine, Klavier, Komposition und Dirigieren an der Sibelius Akademie in Helsinki von 1952-63 setzte er seine Studien an der Julliard School of Music in New York fort.

Seine Karriere als Dirigent begann mit Positionen an den Opernhäusern von Helsinki, Stockholm und West-Berlin und Gastauftritten an der Metropolitan Opera New York, Teatro alla Scala Milano, Royal Opera House Covent Garden London, Teatro Colon Buenos Aires und den Opernhäusern von Köln, Hamburg, München und Geneve sowie bei den Salzburger Festspielen. Beim Savonlinna Festival in Finnland dirigierte Segerstam Salome, Boris Godunow, Don Carlo, Aida, Der fliegende Holländer, Fidelio, Macbeth Tannhäuser, Tristan und Isolde. An der Finnischen Nationaloper dirigiert er Wagners Ring und Lohengrin und an der Königlichen Stockholm Oper Korngolds Die tote Stadt, Massenets Werther, Puccinis Tosca und Strauss‘ Capriccio.

Leif Segerstam war Chefdirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Wien (von 1975-82) und des Finnischen Radio-Sinfonieorchesters Helsinki (von 1977-87). Von 1983-89 war er Generalmusikdirektor der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, deren Ehrendirigent er heute immer noch ist. Im Dezember 1988 wurde er zum Chefdirigenten des Dänischen Radio-Sinfonieorchesters ernannt, dem er bis 1995 vorstand. Ab 1995-2001 war er Chefdirigent der Königlichen Stockholm Oper und des Helsinki Philharmonic Orchestra.

Die zahlreichen Plattenaufnahmen Leif Segerstams sind bei Publikum und Presse als hervorragend anerkannt: die Werke Mahlers, Nielsens und Sibelius‘ ebenso wie zeitgenössische Werke mit dem Dänischen Radio-Sinfonieorchester, Skrjabin und Schnittke mit der Stockholm Philharmonie und Brahms mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Die Sibelius- und Rautavaara-Aufnahmen mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet.

Als Komponist hat Segerstam außergewöhnliche Kreativität gezeigt. Die Liste seiner Werke besteht aus 244 Symphonien, 30 Streichquartetten, 13 Violin- und 4 Klavierkonzerten sowie zahlreichen anderen Instrumentalkonzerten, Kammer- und Vokalmusik. Besonders zu erwähnen sind seine Kompositionszyklen wie die „Sympho-nic Thoughts“, die er anlässlich des Jahrtausendwechsel geschrieben hat, und die Serie "Impressions of Nordic Nature“ sowie Orchesterwerke, die ohne Dirigent aufgeführt werden, darunter eine Kompositionsserie, die den 12 Monaten gewidmet ist.

Seit Herbst 1997 ist Leif Segerstam Professor of Conducting an der Sibelius Akademie in Helsinki. Im November 1998 wurde er vom Nordic Music Committee NOMUS für den Nordic Council Music Prize nominiert, für seine Arbeit als „großer Meister der skandinavischen Musik“.

Zu den aktuellen Gastdirigaten Leif Segerstams zählen Konzerte in London, Detroit, Tokyo, Chicago, Paris, Lissabon, Barcelona, Bern, München, Dresden, Essen, Bonn, Graz, Toulouse, Köln, Düsseldorf, Oslo, Brüssel, Antwerpen und Strassburg. Nächste Opernauftritte beinhalten unter anderem Lohengrin und Salome an der Wiener Staatsoper, sowie die Neuproduktion Peter Grimes an De Vlaamse Opera.