Mirijam Contzen, instrumental soloist

Mirijam Contzen ist eine der vielseitigsten Musikerpersönlichkeiten ihrer Generation und genießt bei der Fachpresse als Solistin, Kammermusikerin und Festivalleiterin hohes Ansehen. 

2001 mit dem ECHO-Klassikpreis als beste Nachwuchskünstlerin geehrt, arbeitet die Geigerin seither weltweit mit bedeutenden Orchester zusammen, darunter Gewandhausorchester Leipzig,  Konzerthausorchester Berlin, Bamberger Symphoniker, RSO Berlin, RSO Frankfurt, Royal Liverpool Philharmonic,  BBC Philharmonic Orchestra, Helsinki Philharmonic Orchestra, Orchestra de la Suisse Romande, Sydney Symphony, Melbourne Symphony Orchestra  und  Münchner Kammerorchester.  Im Laufe ihrer Karriere hat sie u.a.  mit Gerd Albrecht,  Dennis Russell Davies, Raphael Frühbeck de Burgos, Christopher Hogwood, Eliahu Inbal, Bobby McFerrin, Tomas Netopil, Michael Sanderling, Leif Segerstam und Lothar Zagrosek konzertiert.  In der  Spielzeit 2011/2012 bildet die Zusammenarbeit mit Reinhard Goebel und der bayerischen kammerphilharmonie einen Schwerpunkt  ihrer künstlerischen Tätigkeit. 

2005 gründete Mirijam Contzen das Kammermusikfestival Schloss Cappenberg und fungiert seitdem als Festivalleiterin. Das Festival findet jährlich um Pfingsten herum statt und bietet eine große Bandbreite von Kammermusikrepertoire.  2012 wird DeutschlandRadio die Konzerte übertragen, die u.a. Werke von Mozart, Schubert, Debussy, Ravel und Messaien präsentieren.

Kammermusik spielt für Mirijam Contzen auch abseits von Schloss Cappenberg eine zentrale Rolle. Sie hat das Serafino Quartett gegründet und ist in verschiedenen Formationen mit Pierre-Laurent Aimard,  Emmanuel Ax, Joshua Bell, Natalia Gutman, Clemens Hagen,  Janine Jansen, Leonidas Kavakos, Stephen Kovacevich, Mischa Maisky und Herbert Schuch aufgetreten. 

Bei den Salzburger Festspielen, dem Rheingau Musik Festival, dem MDR Musiksommer, dem Klavierfestival Ruhr (mit Adrian Brendel), dem Athen Festival, dem Taipei Music Festival  und dem Verbier Festival ist sie ein gern gesehener Gast.  Als Mitglied des Lucerne Festival Orchestras hat Mirijam Contzen  beim Luzern Festival unter Claudio Abbado mitgewirkt und ist im Konzert der Solisten des Lucerne Festival Orchestras in der Carnegie Hall aufgetreten.  Sie hat in den wichtigsten Konzerthäuser und Musikmetropolen musiziert, wie im Musikverein Wien, den Philharmonien von Berlin, München und Köln, der Alten Oper Frankfurt, der Wigmore Hall London, der Salle Gaveau Paris, der Tonhalle Zürich, dem Theatre des Champs-Elysees Paris, dem Sydney Opera House und der Suntory Hall Tokyo.

Mirijam Contzen hat zahlreiche CD-Aufnahmen auf verschieden Labels veröffentlicht.  Bei Oehms Classics sind kürzlich eine Rezital –CD mit dem Pianisten Herbert Schuch mit Werken von Brahms, Schubert und Zemlinsky sowie  „Mozart in Italien“ mit Aufnahmen von Violinkonzerten von Tomas Linley und Franz Lamotte mit der bayerischen kammerphilharmonie unter der Leitung von Reinhard Goebel erschienen.  Die Veröffentlichung einer Doppel-CD von Mozart-Violinkonzerten mit den gleichen Partnern ist für Herbst 2012 geplant. 

Mirijam Contzens Talent wurde von dem legendären ungarischen Violinisten Tibor Varga entdeckt, als sie im Alter von sieben Jahren bei ihrem Orchesterdebüt mit einem Violinkonzert von Mozart auftrat. Daraufhin nahm sie ihr Studium bei ihm auf.  Im Alter von 16 Jahren gewann sie den Internationalen Violin-Wettbewerb Tibor Varga und zog sofort die Aufmerksamkeit der internationalen Musikwelt auf sich. 

Mirijam Contzen spielt auf einer Violine von Carlo Bergonzi aus dem Jahr 1733.