Olga Bezsmertna, soprano

WIENER STAATSOPER | DVORAK | RUSALKA  | November 2014
"Die beste Leistung kam von der Ukrainerin Olga Bezsmertna als Gräfin. In der ersten Arie ein Schwelgen im Piano-Rausch, kunstfertig in den Ensembles und dramatisch in der großen Arie. Hilde Güden ließ grüßen."
(Merker, Nov 2014)


WIENER STAATSOPER | DVORAK | RUSALKA | September 2014
"Olga Bezsmertna in der heiklen Titelpartie, welche die Sopranistin vokal sicher und sehr feinsinnig meisterte. Ein gelungenes Debüt, das Lust auf mehr macht." (Kurier, 6.9.14)

"Olga Bezsmertna gab ein vielversprechendes Debüt … Man freute sich über ein gelungenes Debüt der jungen Sängerin, das einiges an Potenzial für die Zukunft versprach. Mit ihrem schönen, lyrisch aber mit Kern geführten Sopran gab sie der unglücklich liebenden Nixe zarte Gestalt und erfreute mit einigen leuchtenden Höhen." (Die Presse, 7.9.14)

"Olga Bezsmertna steigerte sich ab dem 2. Akt signifikant. Mit schön geführter Stimme bescherte sie schließlich eindringliche, klare Momente." (Der Standard, 7.9.14)

"Mit kerniger und kräftiger Stimme meisterte sie ihre Rolle sehr gut … (mit) klarer, sicherer Höhe." (Online Merker)


OÉRA THÉÂTRE DE LIMOGES | VERDI | IL TROVATORE | March 2014
"Le soprano Olga Bezsmertna, qui possède les qualities vocales du role de Leonora, a mise en lumière la phrasé verdien. Sa vocalisation est facile, elegante, lumineuse." (Le Populaire)
"Die Sopranistin Olga Bezsmertna, die alle stimmlichen Qualitäten für die Leonora besitzt, hat Verdis Phrasen zum Leuchten gebracht. Ihr Gesang ist unangestrengt, elegant und strahlend" (Le Populaire)
"Soprano Olga Bezsmertna, who possesses all vocal qualitites for the role of Leonora, has enlightened Verdi’s phrasing. Her singing is with ease, elegant and luminous" (Le Populaire)


LAEISZHALLE |
WIENER STAATSOPER | LE NOZZE DI FIGARO - CONTESSA | Sept 2013
„Junge Garde des Wiener Sänger-Ensembles … triumphierte mit fabelhafter Vitalität … Von Adam Fischer und den Wiener Philharmonikern inspirierend geleitet, machten vor allem die Ukrainerin Olga Bezsmertna als Gräfin blendende sängerische Figur.“ (dpa)

 „Die Sänger boten einen Mozart, wie man ihn in Hamburg selten hört … Man war zu Tränen gerührt wie Olga Bezsmertna die so schweren und traurigen Arien der Gräfin sang … höchste Maßstäbe für die kommende Saison.“ (NDR)


THEATER GÜTERSLOH | JUBILÄUMSKONZERT "25 JAHRE NEUE STIMMEN" | December 2012
Es gab spontane Bravo-Rufe und kräftigen Beifall des Publikums für den Liebling des Abend, und das war nicht der international anerkannte Bariton Thomas Hampson, sondern die Sopranistin Olga Bezsmertna, Gewinnerin des Internationalen Gesangswettbewerbs „Neue Stimmen 2011“... Beim großen Festkonzert am Samstag Abend anlässlich des 25-jährigen Bestehens verzauberte die ukrainische Sängerin das Auditorium gleichermaßen mit ihrer Stimme und ihrer Bühnenpräsenz und bewies mit der Interpretation der Arie „Un bel dí vedremo“ welch enorme Fortschritte sie seit ihrem letzten Auftritt gemacht hat … (Westfalen-Blatt


WIENER STAATSOPER | MOZART | LE NOZZE DI FIGARO - CONTESSA | Oct 2012

Positive Überraschung. Olga Bezsmertna, eine bemerkenswerte Contessa Almaviva.
Die Stimme klingt in allen Lagen makellos schön, womit sie bewies, dass man sie im allerersten Fach unbedenklich einsetzen kann. (Der Neue Merker)

Olga Bezsmertna hat soeben ihre Feuertaufe bestanden, als sie äußerst erfolgreich die Contessa im Figaro für die erkrankte Genia Kühmeier übernahm … nun bejubelte Gräfin in der Mozart-Oper. Die Matinee begann sie mit Donna Elvira. Der Ersteindruck: dunkle Mittellage, sichere Höhe, geläufige Koloraturen. Ein weiterer Höhepunkt war dann die lyrisch-elegische Arie der Louise – diesmal klingt die Stimme der Sopranistin sinnlich-betörend und erotisch … und begeisterte schließlich mit der Juwelenarie der Margarete. Das ist ihr Fach, das sollte sie auch bald am Haus am Ring singen dürfen. Großer Jubel – ehrliche Begeisterung. (Der Neue Merker)


WIENER STAATSOPER | R. STRAUSS | VIER LETZTE LIEDER – Nurejew Gala | June 2012
Toll: die Sopranistin Olga Bezsmertna (Kurier)
Vor allem beeindruckte Sängerin Olga Bezsmertna (Standard)


WIENER STAATSOPER | HINDEMITH | CARDILLAC - DIE DAME | April 2012
Moderne, die man singen kann! Man kann sogar in der Rolle der eitlen Dame ein Hausdebüt feiern, das Kenner aufhorchen lässt: Olga Bezsmertna stellte sich als Besitzerin eines wohllautenden, sehr ausdrucksstarken Soprans, volltönend in allen Lagen, vor. Von dieser Prachtstimme wird man mit Sicherheit in nächster Zukunft auch im gängigen Repertoire Aufregendes zu hören bekommen. (Die Presse, Walter Sinkovicz)

Bestechende Produktion ... Staatsopern-Debütantin Olga Bezsmertna lässt als Dame des Kavaliers dramatische Präsenz mit sinnlich dunkler Färbung hören. (Wiener Zeitung)

ALTE OPER FRANKFURT | CONCERT | December 2011

Die ukrainische Sopranistin Olga Bezsmertna zeigte sich als bravouröse Virtuosin mit müheloser Höhe und schöner Gestaltung. Differenziert und leidenschaftlich gestaltete sie eine Arie der Louise aus der gleichnamigen Oper von Gustave Charpentier.
Offenbach-Post

Der eher dramatische Sopran von Olga Bezsmertna passte umso besster zum romantischen Expressiven, etwa in Arien aus "Louise" von Gustave Charpentier und "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.
Rhein-Main-Zeitung