Rubén Dubrovsky, conductor

Der argentinische Dirigent Rubén Dubrovsky wurde als Sohn einer Künstlerfamilie in Buenos Aires geboren und konnte sich als einer der interessantesten Dirigenten im barocken und klassischen Repertoire etablieren. Er gastiert regelmäßig im Wiener Musikverein, dirigierte das Eröffnungskonzert der Händel Festspiele in Karlsruhe und war für Konzerte beim Händel Festival Halle, beim Festival ‚Winter in Schwetzingen’, dem Pergolesi Festival Jesi, dem Haydn Festival Eisenstadt, beim Osterklang Festival in Wien und bei der Styriarte Graz eingeladen. Außerdem dirigierte er Bachs Weihnachtsoratorium mit dem Orquesta Sinfónica y Coro de la RTVE in Madrid. Seit seinen Operndebüts an der Sächsischen Staatsoper Dresden (Incoronazione di Poppea), am Palau de les Arts Valencia (Arbore di Diana), an der Oper Bonn (Orlando Furioso) und dem Theater an der Wien (Polifemo) ist Rubén Dubrovsky auch in der Oper erfolgreich. Im Januar 2015 wird er sein Debüt am Nationaltheater Mannheim geben und die Neuproduktion von Glucks Alceste dirigieren. Zu weiteren aktuellen Opernengagements zählen die Neuproduktionen von Lullys Atys an der Oper Kiel, Händels Rinaldo an der Wiener Kammeroper sowie Semiramide bei den Händelfestspielen Halle. Konzertverpflichtungen führen ihn nach Winterthur, Karlsruhe, Stuttgart, Frankfurt und Darmstadt.

In den vorangegangenen Spielzeiten dirigierte er u.a. Mozarts La Clemenza di Tito (Regie: Alberto Triola) sowie Händels Orlando an der Wiener Kammeroper. Der ORF übertrug zu Ostern 2014 das von ihm dirigierte Monteverdi-Programm aus dem Wiener Stephansdom. Das Slownische Fernsehen zeigte ihn im Eröffnungskonzert des Barock Festivals in Varazdin mit den Wiener Sängerknaben und dem Bach Consort. An der Oper Kiel übernahm er die musikalische Leitung der Neuproduktion von Händels Agrippina und dirigiert seitdem regelmäßig an diesem Haus. Er debütierte beim Zürcher Kammerorchester und dem Hilliard Ensemble in der Tonhalle Zürich. 

Vergangene erfolgreiche Opernengagements sind Scarlattis Marco Attilio Regolo im Schlosstheater Schwetzingen, Tamerlano an der Oper Bonn, Giulio Cesare, Rinaldo und Radamisto an der Oper Kiel.

2014/15

http://www.bachconsort.com/